Neues Kassierer-Album:"Kunst!"
Anläßlich des zwanzigjährigen Jubiläums:
19 Künstler und sie selbst spielen Songs
von Die Kassierer

Diese CD enthält:

  • 18 meisterhaft gecoverte Songs der Kassierer
  • Eine Ode, geschrien von einem Dichter
  • 2 brandneue Kassierersongs

Die CD ist erhältlich bei
Teenage Rebel Records
Dirty Faces

Das Phänomen „Die Kassierer“ ist heuer 20 geworden. Also länger als die deutsche Einheit und fast so lange wie die Rolling Stones. Ein Anlass, der gebührend gewürdigt werden muss und das sagte sich auch eine illustre Schar von Musikern und Künstlern und machte sich auf den Weg nach Wattenscheid um den vier lebenden Legenden ihren Tribut zu zollen. Der Tribut ist jetzt auch hörbar und zwar auf dem Album „Kunst!“, was gecoverte achtzehn Tracks der Kassierer enthält, eine Ode, zwei brandneue Kassierersongs und eine Fülle von Skurrilitäten.

Unter den teilnehmenden Musikern finden sich prominente Punkbands wie die Donots und die Lokalmatadore und viele andere Gruppen aus demselben Genre, mysteriöse musikalische Projekte, die irgendwas mit Hunden zu tun haben (nämlich „2 fickende Hunde“ und „Kampfhund Galactica“), RTL-Comedian Hennes Bender wiedervereint mit seinem alten Kumpel Heinz-Peter Lengkeit, Alpha Boy School als Vertreter des Ska, Too Strong für die Hip Hopper, Jazzer wie Hack Mack Jackson und Purple Sex Heads, der brüllende Bochumer Dichter Matthias Schamp, Tennissockenträger Mambo Kurt, Altstar Gunter Gabriel (ja genau der) und das neue deutsche Fräuleinwunder Susanna Keye. Das für höchste Abwechslung und darüber hinaus für hohe musikalische Qualität gesorgt ist, versteht sich bei dieser Auflistung von selbst. Die beteiligten Bands haben es verstanden, den Kassierersongs ganz eigene Noten zu verleihen. So bekommt das Lied „Älterer Herr“, welches ansonsten Kassiererschlagzeuger Volker Kampfgarten auf Konzerten vor sich hinkrächzt, eine vollkommen neue Message, wenn es von einer süßen Frauenstimme gehaucht wird, dazu begleitet von einem Santana-würdigen Soundtrack. Die Tatsache, dass die größte Angst auf Erden darin besteht, dass das Bier einmal ausgehen könnte ist gleich zweifach vertont worden, einmal als frischer Punkgassenhauer, das andere mal 1-Live-kompatibel im HipHop-Gewand. Gunter Gabriels Nummer „Du hast geguckt“ wirkt als überzogene Gewaltphantasie eines Countrysängers saukomisch und hat das Zeug zum Ohrwurm.

Die Kassierer wissen mit ihren neuen Songs ebenfalls zu verblüffen und werden diesmal ganz philosophisch wenn sie im Sinne Erich Fromms Betrachtungen über das Haben und das Sein anstellen und dann zum Schluss noch mal die vergangenen 20 Jahre Revue passieren lassen. In diesen langen Jahren hat sich wohl nicht nur die Welt sondern auch die Kassierer verändert. Da liegt ein Hauch von Schwermut in der Luft, aber es folgen ja gottlob nun die nächsten 20 Jahre.

Beim Zuhören wird das geneigte Publikum von einer Überraschung in die nächste geschleudert und dabei ausgezeichnet unterhalten. Das Cover macht dem Titel alle Ehre und im Beiheft zur CD finden sich die lohnenden Statements aller Beteiligten.

„Kunst!“ erscheint bei Teenage Rebel Records am 4.11.2005.

zurück